• Home
  • Preisverleihung

Die Preisverleihung auf der A+A

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis 2019 wurde am 5. November 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf der Arbeitsschutzmesse A+A in Düsseldorf öffentlich verliehen. Das sicherte der Veranstaltung ein großes, relevantes Publikum sowie hohe mediale Aufmerksamkeit. Erstmalig wurden die Preise in diesem Jahr in neuen Kategorien vergeben, darunter eine zusätzliche Stiftungskategorie der Messe Düsseldorf für junge Unternehmen. Sehen Sie die Höhepunkt in unserem Highlight-Film.

Die Darstellung der YouTube-Videos auf dieser Website ist an die (freiwillige) Annahme des Cookie-Banners geknüpft. Beachten Sie hierzu bitte unsere Erklärung zum Datenschutz.

 

Eine Auswahl der Programm-Highlights:

Barbara Hahlweg, Moderation

Die Journalistin und TV-Moderatorin startete ihre Karriere 1996 als Volontärin beim ZDF.

Von 2003-2007 war sie Co-Moderatorin des "heute journal", seit 2007 moderiert sie die "heute-Nachrichten" des ZDF. Außerdem präsentierte sie über viele Jahre das Gesellschaftsmagazin "ML Mona Lisa". Seit 2016 dreht sie vermehrt Dokumentationen für das ZDF.

Neben ihrer Tätigkeit beim ZDF moderiert Barbara Hahlweg Preisverleihungen, Kongresse und Jubiläumsveranstaltungen.

Mag. Theo. Lukas Brand, Impulsvortrag

"Moralische Maschinen – Braucht es eine Ethik für künstliche Intelligenz?"

Mit dem Begriff „künstliche Intelligenz“ wird derzeit eine Schlüsseltechnologie bezeichnet, die im Stande ist, alle Bereiche des menschlichen Alltags tiefgreifend zu verändern, vom privaten Sektor über die Arbeitswelt, bis hin zur Politik. Eine solche Veränderung erfordert eine Reflexion der Entwicklung, des Gebrauchs und der Funktionsweise digitaler Technologie. Aufgrund der zunehmenden Unabhängigkeit der Technologie von menschlichen Entscheidungen, muss diese Reflexion insbesondere die ethische Bedeutung von Autonomie, Verantwortung und menschlicher Gemeinschaft berücksichtigen.

Lukas Brand ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionsphilosophie und Wissenschaftstheorie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Seine mit dem Rotary-Universitätspreis ausgezeichnete Magisterarbeit erschien 2018 unter dem Titel „Künstliche Tugend. Roboter als moralische Akteure“. Gegenwärtig forscht Brand neben den Fragen der Maschinenethik besonders zur Anthropologie im Zeitalter der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz.

Laudatorinnen und Laudatoren der fünf Preiskategorien

  • "Strategisch": Peer-Oliver Villwock, Unterabteilungsleiter "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit", Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • "Betrieblich": Anne Janz, Staatssekretärin für Soziales und Integration des Landes Hessen
  • "Kulturell": Volker Enkerts, alternierender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
  • "Persönlich": Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder, Leiter des Instituts für Arbeitswissenschaft, Technische Universität Darmstadt
  • "Newcomer": Klaus Bornack, Vorsitzender des Messebeirates der A+A
Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis: GE Healthcare GmbH mit Preispatin Saskia Osing, Stv. Abteilungsleiterin Soziale Sicherung bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Foto: DASP/Stefan Floss)

Der Publikumsliebling wurde gewählt!

Ab dem Moment der Bekanngabe der Nominierten konnte die Netzgemeinde abstimmen. Und auch während der Preisverleihung haben die Zuschauerinnen und Zuschauer für ihren Favoriten gevotet. Das Ergebnis wurde am Ende der Veranstaltung bekanntgegeben: Mit 591 von 2.101 Stimmen setzte sich die Projektgruppe der GE Healthcare GmbH klar durch und konnte einen Gutschein über ein Fachseminar des Instituts für Arbeit und Gesundheit der DGUV in Dresden entgegennehmen.